Showdown

Showdown, in Deutschland auch “Tischball” genannt, lässt sich aufgrund der Schnelligkeit und Dynamik des Spiels am ehesten mit Tischtennis vergleichen. Es ist ein 1-zu-1 Sport, der hauptsächlich von blinden und sehbehinderten Menschen ausgeübt wird, aber auch von Sehenden gespielt werden kann.
Der Spieltisch hat in etwa die gleichen Maße wie eine Tischtennisplatte, besitzt aber abgerundete Ecken und eine 14 cm hohe Bande. Auf beiden Endseiten gibt es je ein Tor. Anstelle eines Netzes ist in der Mitte der Platte ein horizontal liegendes Brett angebracht, unter welcher der Ball hindurch gespielt werden muss.
Gespielt wird mit einem Kunststoffball mit etwa 6 cm Durchmesser, in welchem sich Metallkügelchen befinden, so dass Rollbewegungen wahrgenommen werden können. Die Schläger sind rechteckig, haben eine Blattlänge von 20 cm und eine Blattbreite von 7,5 cm. Die Schläger sind aus einem harten, glatten Material, zumeist aus Holz.
Beide Spieler tragen eine komplett abgeklebte Skibrille, die sicher stellt, dass nichts gesehen werden kann und damit Chancengleichheit herrscht. Außerdem müssen die Spieler an der Spielhand einen Schutzhandschuh tragen, der die Finger gegen hart geschlagene gegnerische Bälle schützt.

Ziel des Spiels:
Jeder Spieler versucht durch geschickte Spielweise, harte oder langsame Schläge, den Ball in das gegnerische Tor zu befördern. Im gleichen Maße versucht der verteidigende Spieler die Angriffe des Gegners abzuwehren und selbst Druck aufzubauen.
Jedes erzielte Tor wird mit zwei Punkten gewertet. Weitere Punkte können erzielt werden, wenn der Gegner einen Fehler begeht oder zu einem Fehler gezwungen wurde. Der Gewinner ist der Spieler, der zuerst mindestens elf (11) Punkte mit einem Abstand von zwei (2) Punkten gegenüber seinem Gegner erreicht.

Weitere Informationen und die aktuellen Spielregeln siehe www.showdown-germany.de

Schreibe einen Kommentar